Kampf für bezahlbares Wohnen

Augsburg wächst weiter. Zum 31.12.2016 betrug die Einwohnerzahl (Haupt- und Nebenwohnsitz) 293.415 Einwohner. Während die Zahl der Einwohner in den letzten beiden Jahren jeweils um 5.000 Einwohner zugenommen hat, hat ist der Bestand an preisgebundenen Wohnungen (Sozialwohnungen, öffentlich geförderte Wohnungen) und damit preisgünstigen Wohnungen stark zurück gegangen.

Obwohl für Oberbürgermeister Dr. Gribl das Thema Wohnen bei der Stadtentwicklung eine große Herausforderung sei, stört er sich am Begriff „bezahlbares Wohnen“ und will stattdessen die Formulierung „Wohnen für alle Schichten“ künftig vorziehen.

Damit wird aber darüber hinweg getäuscht, in welcher „Sparte“ auf dem Wohnungsmarkt ein großes Defizit besteht, dass es dringenst zu verringern gilt.

Der Mieterverein Augsburg fordert daher ein stärkeres Engagement der Stadt ein.

… mehr im Artikel der StadtZeitung vom 25.01.2017

 

http://www.stadtzeitung.de/augsburg-city/lokales/kampf-um-bezahlbares-wohnen-in-augsburg-mieterverein-fordert-mehr-engagement-von-der-stadt-d20522.html

 

Augsburg braucht eine Zweckentfremdungssatzung

Der Augsburger Wohnungsmarkt ist derart angespannt, dass es bereits zun einem Verdrängungswettbewerb führt.

Die Wartelisten bei der städtischen Wohnungsbaugesellschaft (WBG) und der Wohnungsbaugesellschaft für den Landkreises Augsburg (WBL) für preisgünstigere Wohnungen werden immer länger.

Damit nicht fehlender Wohnraum, insbesondere von preisgünstigen Wohnungen, verloren geht sollte die Stadtregierung den Mieterschutz erhöhen, z.B. durch sogenannte Erhaltungssatzungen bzw. eine Zweckentfremdungsverordnung.

 

Zweckentfemdungssatzung für Augsburg